Jun.-Prof. Ulrike Henny-Krahmer

Juniorprofessorin für Digital Humanities

 

Profil

Die Juniorprofessur wurde im Rahmen des Akademienvorhabens Uwe Johnson-Werkausgabe der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) an der Universität Rostock vergeben. Sie vertritt das Fachgebiet Digital Humanities in Forschung und Lehre.

Einen Schwerpunkt meiner Arbeit bilden Digitale Editionen und Textsammlungen, vor allem im Hinblick auf informationstechnologische Methoden der Datenmodellierung (u.a. Textkodierung), des Datenmanagements und der Datenvisualisierung. Daneben beschäftige ich mich mit Verfahren der quantitativen Text- und Datenanalyse wie Topic Modeling, Sentimentanalyse und allgemeinen Ansätze des Data Mining und Maschinellen Lernens und der Frage, wie sie sinnvoll für geisteswissenschaftliche Fragestellungen eingesetzt werden können. Ein weiteres Arbeitsfeld sind die Evaluation und Nachhaltigkeit digitaler Forschung in den Geisteswissenschaften, wobei es einerseits um die Frage geht, wie Forschungsergebnisse der Digital Humanities angemessen bewertet werden können, aber auch, wie sie nachhaltig verfügbar gehalten und nachgenutzt werden können.

Neben der methodisch ausgerichteten, fächerübergreifenden Perspektive ist die Juniorprofessur inhaltlich insbesondere an Vorhaben aus der germanistischen und romanistischen Literaturwissenschaft beteiligt. Dies ergibt sich zum einen durch die Mitarbeit der Professur an der digitalen Uwe Johnson-Werkausgabe (UJWA) und zum anderen durch meinen fachlichen Hintergrund als Regionalwissenschaftlerin Lateinamerika und Romanistin.


Vita

  • Seit Oktober 2021: Akademie-Juniorprofessorin für Digital Humanities am Institut für Germanistik der Universität Rostock

  • Juni 2021: Verteidigung der Dissertation “Genre Analysis and Corpus Design: 19th Century Spanish American Novels (1830-1910)” an der Graduiertenschule für die Geisteswissenschaften der Universität Würzburg

  • 2020 - 2021: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt NFDI4Culture am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln; Aufbau einer Beratungsagentur für die nachhaltige Entwicklung von Forschungswerkzeugen und Datendiensten

  • 2019 - 2020: Mutterschutz und Elternzeit

  • 2015 - 2020: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt Computational Literary Genre Stylistics (CLiGS), am Lehrstuhl für Computerphilologie und Neuere Deutsche Literaturgeschichte an der Universität Würzburg

  • 2011 - 2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Cologne Center for eHumanities (CCeH); Entwicklung digitaler Archive und Editionen in Kooperation mit der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste

  • 2011 - 2013: Wissenschaftliche Hilfskraft an den Universitäten Bonn und Oldenburg; technische Umsetzung der digitalen Edition von Engelbert Kaempfers Amoenitates Exoticae (1712)

  • 2009 - 2011: Junior Web Development Assistant an der United Nations University (UNU) in Bonn

  • 2005 - 2006: Auslandssemester an der Universität Lissabon in Portugal

  • 2002 - 2009: Studium der Regionalwissenschaften Lateinamerika (Abschluss: Diplom) an der Universität zu Köln, mit den Fächern Romanistik (Spanisch, Portugiesisch), Iberische und Lateinamerikanische Geschichte und Volkswirtschaftslehre


Aktuelle Lehrveranstaltungen

WS 2021/22

Literarische Texte codieren und verarbeiten mit XML

Do., 9.15–10.45 Uhr

In dem Seminar werden grundlegende Kenntnisse der digitalen Textcodierung mit der Extensible Markup Language (XML) vermittelt. Die allgemeine Auszeichnungssprache XML ist die Grundlage für verschiedene XML-Vokabulare zur Beschreibung von Daten und Texten und wird in den digitalen Geisteswissenschaften vielfach eingesetzt. Mit XML wird es möglich, Texte unabhängig von ihrer späteren Präsentation zu erfassen und zu repräsentieren, wodurch sich vielfältige Interpretations- und Verarbeitungsmöglichkeiten ergeben. Im Fokus des Seminars steht der auf XML basierende Standard TEI, der von der Text Encoding Initiative (https://tei-c.org/) bereitgestellt wird. Dabei wird insbesondere auf die TEI-Module eingegangen, die für die Codierung literarischer Texte (Erzähltexte, Dramen, Gedichte) besonders relevant sind. Auch wird ein Einstieg in die weitere, computergestützte Verarbeitung von in XML codierten Texten gegeben.


Digitale Textanalyse

Do., 13.15–14.45 Uhr

Bei der digitalen Textanalyse werden digitalisierte Texte computergestützt beschrieben und analysiert. Im Sinne eines “close reading” kann der Computer dabei ein Hilfsmittel darstellen, um einzelne Texte oder kleine Textsammlungen systematisch zu analysieren. Auf der anderen Seite werden unter dem Stichwort “distant reading” Ansätze verstanden, bei denen sehr große Textmengen digital und quantitativ analysiert werden. Im Seminar wird die Bandbreite der digitalen Textanalyse vorgestellt, wobei einerseits der Arbeitsablauf in den Blick genommen wird, der von der Digitalisierung von Texten über die Korpusbildung, Annotation, Analyse und Interpretation hin zur Visualisierung von Ergebnissen reicht. Auf der anderen Seite wird – auch mit praktischen Beispielen – ein Überblick gegeben über vorhandene Methoden und Werkzeuge zur digitalen Analyse literarischer Texte und es soll diskutiert werden, was deren Voraussetzungen und Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen und Grenzen sind.

Jun.-Prof. Ulrike Henny-Krahmer

Universität Rostock
Insitut für Germanistik
Gertrudenstraße 11, Torhaus, Raum 03
18057 Rostock
Tel.: 49 (0)381 498 2555
E-Mai: ulrike.henny-krahmeruni-rostockde

Sprechzeit während der Vorlesungszeit

Bitte wenden Sie sich jederzeit gerne per Email an mich. Sprechstundentermine können in Präsenz oder online vereinbart werden.

(Bitte beachten Sie, dass Änderungen der Sprechzeiten unter dem Menüpunkt "Aktuelles" bekanntgegeben werden)