Johnson-Jahrbuch

Das Johnson-Jahrbuch wurde 1994 von Ulrich Fries und Holger Helbig begründet. Band 1-10 erschienen bei Vandenhoeck & Ruprecht, Band 11-16 bei V&R unipress, seit Band 17 wird es im Wallstein Verlag verlegt, die Redaktion ist an der Uwe Johnson-Stiftungsprofessur beheimatet.
Die Herausgeber der einzelnen Bände sind jeweils vor den entsprechenden Inhaltsverzeichnissen angegeben.

Band 1/1994
Hg. von Ulrich Fries, Holger Helbig, Irmgard Müller
Vorwort 7
Helen Wolff: Brief an Ulrich Fries. Faksimile und Transkription 9
Manfred Bierwisch: Fünfundzwanzig Jahre mit Ossian. Dr. Jürgen Grambow und Teilnehmer eines Jenaer Seminars sprachen mit Prof. Manfred Bierwisch über Uwe Johnson und seine Freunde 17
Aufsätze
Rudolf Gerstenberg: Wie Uwe Johnson die Staatssicherheit verfolgte. Eine Absichtserklärung 45
Emery Snyder: Johnson's Skizze and Sketches of Johnson 58
Jürgen Grambow: Möglichkeiten einer intellektuellen Kritik an diesem Mecklenburg. Nuancen des Komischen in der Auseinandersetzung mit dem Faschismus bei Uwe Johnson 73
Christoph Brecht: »You could say it was done with mirrors«. Erzählen und Erzähltes in Uwe Johnsons Jahrestagen 95
Dietrich Spaeth: Jahrestag mit Vexierbild oder Warum Marjorie rote Wangen bekam. Eine Lesart zur Eintragung »5. November, 1967 Sonntag« in Uwe Johnsons Jahrestage 127
Thomas Schmidt: »Es ist unser Haus, Marie.« Zur Doppelbedeutung des Romantitels Jahrestage 143
Veronica Albrink: »hier wird nicht gedichtet«? Zum Verhältnis von Historiographie
und Fiktion in Uwe Johnsons Jahrestagen 161
Rainer Benjamin Hoppe: »Mangelhaft!« Uwe Johnsons Darstellung der DDR-Schule in den Romanen Ingrid Babendererde und Jahrestage (4. Band) 190
Irmgard Müller: Vorstellung des Jahrestage-Kommentars 216
Kritik
Ulrich Fries: Zum gegenwärtigen Stand der Beschäftigung mit Uwe Johnson 222
Holger Helbig: »Du lüchst so schön«. Zu: Colin Riordan, The Ethics of Narration. Uwe Johnson's Novels from »Ingrid Babendererde« to »Jahrestage« 260
Holger Helbig: Gegen Klischees. Zu: Uwe Neumann, Uwe Johnson und der Nouveau Roman 269
Thomas Schmidt: Auf dem Weg zum Klassiker? 282
»... und hätte England nie verlassen«. Eine Tagung 295
Band 2/1995
Hg. von Ulrich Fries, Holger Helbig, Irmgard Müller
Vorwort 9
Günter Grass: Nachruf auf Helen Wolff 13
Helen Wolff: Ich war für ihn »die alte Dame«. Ulrich Fries und Holger Helbig sprachen mit Helen Wolff über Uwe Johnson 19
Aufsätze
Eberhard Fahlke: »This smile: a hidden interest in a project«. Uwe Johnson und seine amerikanische Verlegerin Helen Wolff. 50
Hans-Jürgen Klug: Uwe Johnson. Ein Güstrower auf Zeit 67
Irmgard Müller: Anniversaries - Das kürzere Jahr. Zur amerikanischen Übersetzung der Jahrestage 78
Annekatrin Klaus: Marjorie zum Beispiel 109
Holger Helbig: In einem anderen Sinn Geschichte. Erzählen und Historie in Uwe Johnsons Jahrestagen 119
Horst Turk: Gewärtigen oder Erinnern? Zum Experiment der Jahrestage. 134
Colin Riordan: »... was ich im Gedächtnis ertrage«. Die Metaphorik der Jahrestage. 155
Uwe Neumann: »Diese Richtung interessiert mich nicht«. Uwe Johnson und der Nouveau Roman 176
Ulrich Fries: Überlegungen zu Johnsons zweitem Buch. Politischer Hintergrund und epische Verarbeitung. 206
Uwe Grüning: Zur Verlorenheit der Figuren bei Uwe Johnson 230
Peter Horst Neumann: Trauer als Text. Eine Reise nach Klagenfurt und Uwe Johnsons Nekrologe auf Günter Eich und Hannah Arendt 140
Kleine Beiträge
Rudolf Heym und Matias Mieth: Hier irrte der Meister. Beiläufige Kritteleien zur Widerspiegelung der Geschichte der Deutschen Reichsbahn im ehemaligen Bezirk Magdeburg bei Uwe Johnson 253
Alfons Kaiser: Der 16. Januar 1967 oder Können wir uns auf Johnson verlassen? 256
Friedrich Denk: Uwe Johnsons letzter Text 259
Kritik
Annekatrin Klaus: Wohin geht Undine? Zu: Wolfgang Paulsen, Uwe Johnson. Undine geht: Die Hintergründe seines Romanwerks 263
Thomas Schmidt: Kalender und Identität. Zu: D.G. Bond, German History and German Identity: UweJohnson's Jahrestage 277
Holger Helbig: Vertane Versuche. Zu: Wolfgang Strehlow, Ästhetik des Widerspruchs 295
Jens Brachmann: Die Hoffnung ist tot. Es lebe die Hoffnung? Ergebnisse eines Uwe Johnson-Symposions 307
Ina Krüger: Zum Internationalen Uwe-Johnson-Symposium in Neubrandenburg 316
The Sheerness-Project. Eine Ankündigung 324
Band 3/1996
Hg. von Ulrich Fries, Holger Helbig, Irmgard Müller
Vorwort 7
Peter Michael Stahlberg und Ulrich Schmitz: Begegnung mit Uwe Johnson (1965) 9
Lützel Jeman: Dichter in Berlin. Eine Bildergeschichte 15
Aufsätze
Uwe Neumann: »Behandeln Sie den Anfang so unnachsichtig wie möglich«. Vorläufiges zu Romananfängen bei Uwe Johnson 19
Norbert Mecklenburg: »Trostloser Ehrgeiz der Faktentreue« oder »trostlose Prämisse der Fiktion«? Uwe Johnsons dokumentarischer Realismus 50
Greg Bond: »weil es ein Haus ist, das fährt.« Rauminszenierungen in Uwe Johnsons Werk 72
Holger Helbig: Last and Final. Über das Ende der Jahrestage 97
Johann Siemon: Liebe Marie, dear Mary, dorogaja Marija. Das Kind als Hoffnungsträger in Uwe Johnsons Jahrestagen 123
Elisabeth K. Paefgen: Joseph und Marie. Zur Darstellung von Initiationsmomenten in Joseph und seine Brüder und Jahrestage 146
Christine Ivanovic: Fonty trifft Johnson. - Zur Fiktionalisierung Uwe Johnsons als Paradigma der Erzählstrategie in Günter Grass' Ein weites Feld 173
Kleine Beiträge
Uwe Neumann: Kleines Wörterbuch der Gemeinplätze zu Uwe Johnson 201
Hans-Jürgen Klug: Mutmaßungen über einen Spitznamen 207
Bernd Neumann: Wann starb eigentlich Uwe Johnson? Eine Gegendarstellung 211
Kritik
Ulrich Fries: It's life, and life only. Zu: Bernd Neumann, Uwe Johnson 215
Astrid Köhler: Johnson als Aufklärer. Zu: Bernd Auerochs, Erzählte Gesellschaft. Theorie und Praxis des Gesellschaftsromans bei Balzac, Brecht und Uwe Johnson 243
Almut Otto: Photographie parlante. Zu: Jürgen Zetzsche, Die Erfindung photographischer Bilder im zeitgenössischen Erzählen. Zum Werk von Uwe Johnson und Jürgen Becker 255
Bernd Auerochs: Produktives Chaos? Zu: Beatrice Schulz, Lektüren von Jahrestagen. Studien zu einer Poetik der Jahrestage von Uwe Johnson 268
Colin Riordan: »Bitte, melden Sie sich, Mrs. Cresspahl.« Zu: Dimension². Focus: Uwe Johnson Archives 278
Band 4/1997
Hg. von Ulrich Fries, Holger Helbig, Irmgard Müller
Vorwort 9
Uwe Johnson: Darstellung meiner Entwicklung. Faksimile und Transkription 11
Hans-Jürgen Klug: Aus den Schulakten. Uwe Johnsons Darstellung meiner Entwicklung 15
Lothar Scheithauer: Die Jahre in Leipzig. Ein Gespräch 17
Aufsätze
Günther Stübe: Johnson in Güstrow. Berührungen 39
Ingeborg Hoesterey: Modern/postmodern: Eine Rezeption der Jahrestage, USA 1977 48
Greg Bond: »Sie hätten eine verdammt gute Zeit miteinander haben können.« Erste Eindrücke zu Uwe Johnsons Heute neunzig Jahr 56
Rainer Paasch-Beeck: Bißchen viel Kirche, Marie? Bibelrezeption in Uwe Johnsons Jahrestage 72
Oliver Vogel: »Make room for the lady! Make room for the child!« Zum Ort des Erzählens in Uwe Johnsons Jahrestagen 115
Günter Butzer: »Ja. Nein.« Paradoxes Eingedenken in Uwe Johnsons Roman Jahrestage 130
Irmgard Müller: Der Tischler als Oberbürgermeister. Über eine Vorlage für Heinrich Cresspahls Amtszeit als Bürgermeister von Anfang Juli 1945 bis zum 22. Oktober 1945 158
»Andere über mich«. Schriftsteller (und Politiker) über Uwe Johnson. Erster Teil. Zusammengestellt von Uwe Neumann 177
Kleine Beiträge
Damion Searls: »Funny how the past catches up with you«. Uwe Johnson in Sheerness, 12 Years Later 197
Rudi Gerstenberg: Zukunft, wünschenswert 201
Kritik
Dietrich Spaeth: Poetologie und anderes in zwölf Stücken. Zu: Carsten Gansel/Nicolai Riedel (Hg.), Uwe Johnson zwischen Vormoderne und Postmoderne 203
Ulrich Fries: Nirgends ist die Erhabenheit des Hausverwalters so fühlbar ... oder: When the shit hit the fans. Zu: Werner Gotzmann, Uwe Johnsons Testamente oder Wie der Suhrkamp Verlag Erbe wird. 232
Ingeborg Gerlach: Unsicherer Schritt ins Neuland. Zu: Alfons Kaiser, Für die Geschichte. Medien in Uwe Johnsons Romanen 251
Emery Snyder: »Mit de Leser schnacken?« Zu: Kurt Fickert, Dialogue with the Reader: The Narrative Stance in Uwe Johnson's Fiction. 260
Jens Brachmann: »Mangel an Welt«. Zu: Brigitte Helbling, Vernetzte Texte. Ein literarisches Verfahren von Weltenbau. Mit den Fallstudien Ingeborg Bachmann, Uwe Johnson und einer Digression zum Comic strip Doomesbury 265
Uwe Johnson: Andere Prosa. Tagungsankündigung 275
Band 5/1998
Hg. von Ulrich Fries, Holger Helbig, Irmgard Müller
Vorwort 9
Uwe Johnson: Darstellung meiner Entwicklung. Faksimile und Transkription 11
Hans-Jürgen Klug: Aus den Schulakten. Uwe Johnsons Darstellung meiner Entwicklung 15
Lothar Scheithauer: Die Jahre in Leipzig. Ein Gespräch 17
Aufsätze
Günther Stübe: Johnson in Güstrow. Berührungen 39
Ingeborg Hoesterey: Modern/postmodern: Eine Rezeption der Jahrestage, USA 1977 48
Greg Bond: »Sie hätten eine verdammt gute Zeit miteinander haben können.« Erste Eindrücke zu Uwe Johnsons Heute neunzig Jahr 56
Rainer Paasch-Beeck: Bißchen viel Kirche, Marie? Bibelrezeption in Uwe Johnsons Jahrestage 72
Oliver Vogel: »Make room for the lady! Make room for the child!« Zum Ort des Erzählens in Uwe Johnsons Jahrestagen 115
Günter Butzer: »Ja. Nein.« Paradoxes Eingedenken in Uwe Johnsons Roman Jahrestage 130
Irmgard Müller: Der Tischler als Oberbürgermeister. Über eine Vorlage für Heinrich Cresspahls Amtszeit als Bürgermeister von Anfang Juli 1945 bis zum 22. Oktober 1945 158
»Andere über mich«. Schriftsteller (und Politiker) über Uwe Johnson. Erster Teil. Zusammengestellt von Uwe Neumann 177
Kleine Beiträge
Damion Searls: »Funny how the past catches up with you«. Uwe Johnson in Sheerness, 12 Years Later 197
Rudi Gerstenberg: Zukunft, wünschenswert 201
Kritik
Dietrich Spaeth: Poetologie und anderes in zwölf Stücken. Zu: Carsten Gansel/Nicolai Riedel (Hg.), Uwe Johnson zwischen Vormoderne und Postmoderne 203
Ulrich Fries: Nirgends ist die Erhabenheit des Hausverwalters so fühlbar ... oder: When the shit hit the fans. Zu: Werner Gotzmann, Uwe Johnsons Testamente oder Wie der Suhrkamp Verlag Erbe wird. 232
Ingeborg Gerlach: Unsicherer Schritt ins Neuland. Zu: Alfons Kaiser, Für die Geschichte. Medien in Uwe Johnsons Romanen 251
Emery Snyder: »Mit de Leser schnacken?« Zu: Kurt Fickert, Dialogue with the Reader: The Narrative Stance in Uwe Johnson's Fiction. 260
Jens Brachmann: »Mangel an Welt«. Zu: Brigitte Helbling, Vernetzte Texte. Ein literarisches Verfahren von Weltenbau. Mit den Fallstudien Ingeborg Bachmann, Uwe Johnson und einer Digression zum Comic strip Doomesbury 265
Uwe Johnson: Andere Prosa. Tagungsankündigung 275
Band 6/1999
Hg. von Ulrich Fries, Holger Helbig, Irmgard Müller
Vorwort 7
Günther Seelig: Weil er hinhören, zusehen, auf Leute aufpassen konnte. Ein Gespräch 9
Jürgen Grambow: Westkrankheit la Weyrauch. Uwe Johnson in der DDR: eine Episode 25
Matthias Göritz: Die Ethik des Geschichtenerzählens in Uwe Johnsons Mutmassungen über Jakob 38
Holger Helbig: Über die ästhetische Erziehung der Staatssicherheit in einer Reihe von Thesen. Johnson liest Schiller. 57
Katja Leuchtenberger: »Nachrichten über die Lage«. Argumente für eine Lesart der Zwei Ansichten 85
Roland Berbig: »dieser Junge muß diesen Preis haben.« Uwe Johnson als Preisträger und Juror des Fontane-Preises 105
Nathali Jückstock: Unter Realisten. Uwe Johnsons Rede zur Verleihung des Raabe-Preises 146
Rainer Paasch-Beeck: Eine Rede über Kirche und Tod. Uwe Johnsons Rede zum Bußtag 163
Deborah Horzen: Fitting the News to the Novel. Uwe Johnson’s Use of The New York Times in Jahrestage 183
Thomas Schmidt: Uwe Johnsons Jahrestage. Ein synoptisches Kalendarium 208
»Andere über mich«. Schriftsteller (und Politiker) über Uwe Johnson. Zweiter Teil. Zusammengestellt von Uwe Neumann 277
Kleine Beiträge
Ingeborg Gerlach: Ein Ring für D.E. Zum Tageseintrag des 1. Juli 1968 305
Kritik
Nathali Jückstock: Uwe Johnson hat die DDR nie verlassen. Zu: Jürgen Grambow, Uwe Johnson 311
Klaus Kokol: Das zweite Buch über einen Prozeß. Zu: Heinrich Lübbert, Der Streit um das Erbe des Schriftstellers Uwe Johnson 319
Greg Bond: Die überlieferte Überlieferung einer Überlieferung, und: wann hat ein Buch etwas mit den Lesern zu tun? Zu: Günter Butzer, Fehlende Trauer. Verfahren epischen Erinnerns in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur 331
Helmut Frielinghaus: Ganzlin, Uwe Johnson-Straße 2 345
Band 7/2000
Hg. von Ulrich Fries, Holger Helbig, Irmgard Müller
Vorwort 7
Robert Gillett: Das soll Berlin sein. Einladung zu einem wenig beachteten Buch 11
Thomas Schmidt: Jenseits der Jahrestage. Zur Vorgeschichte des kalendarischen Erinnerns in Uwe Johnsons Werk 35
Rudolf Gerstenberg: Es sind nicht genug Fehler im Text. Johnsons überwachte Übungen in überwachter Kommunikation 57
Wolfgang Braune-Steininger: Uwe Johnsons Karsch, und andere Prosa im Gattungsdiskurs der deutschsprachigen Kurzgeschichte nach 1945 85
Anne-Güde Lassen: Vom schwierigen Umgang mit Figuren und Kritikern. Poetologische Reflexionen in Uwe Johnsons Frankfurter Vorlesungen Begleitumstände 97
Barbara Scheuermann: "Und wir hatten bei ihm das Deutsche lesen gelernt." Uwe Johnson im Deutschunterricht der gymnasialen Oberstufe 123
Ingeborg Gerlach: Ick vegaet di dat! Zu den Gedankengesprächen in den Jahrestagen 163
Uwe Neumann: Uwe Johnson und Heinrich von Kleist. Neuigkeiten aus dem Schlußkapitel der Jahrestage 197
Kleine Beiträge
Rainer Paasch-Beeck: Es gibt da auch Dinge, die der Regen nicht abwäscht. Uwe-Johnson-Tage 1999 in Recknitz und Güstrow 227
Kritik
Sven Hanuschek: Ein Mammut, schön konserviert. Die neue große Johnson-Bibliographie. Zu: Nicolai Riedel, Uwe Johnson-Bibliographie 1959-1998 231
Ulrich Fries: Goin' Goin' Gone. Zu: Der Briefwechsel Max Frisch - Uwe Johnson 237
Anika Davidson: Von Zuschreibungen bei Johnson und Zumutungen der Wissenschaft. Zu: Annekatrin Klaus, "Sie haben ein Gedächtnis wie ein Mann, Mrs. Cresspahl!"
Dirk Oschmann: Die Dialektik des Dialekts. Zu: Barbara Scheuermann, Zur Funktion des Niederdeutschen im Werk Uwe Johnsons 283
Greg Bond: "Simples Glück" und "komische Leiderei". Zu: Corinna Bürgerhausen, Variante des verfehlten Lebens 295
Band 8/2001
Hg. von Ulrich Fries, Holger Helbig, Irmgard Müller
Vorwort 7
Die Begabung zur Freundschaft. Aus dem Briefwechsel Uwe Johnson - Lotte Köhler 9
Was uns verband ist Mecklenburg. Ulrich Fries im Gespräch mit Lotte Köhler und Hans Joachim Schrimpf 15
Uwe Neumann: Die ausgefallene Tanzstunde. Zu Uwe Johnsons Rezeption des Tonio Kröger in Ingrid Babendererde 29
Elisabeth K. Paefgen: Graue Augen, grauer Wind und graue Straßenanzüge. Farben in Uwe Johnsons frühen Romanen 63
Dirk Oschmann: "Aufsicht über die Zeit"? Zur Hermeneutik der Zeitordnung in Johnsons Mutmassungen über Jakob 89
Ingeborg Gerlach: Die Neue Zeit. Oder: Warum es nach Johnsons Meinung mit der Einführung des Sozialismus in der SBZ/DDR nicht klappte 107
Ulrich Kinzel: Bergungen. Das Wrack, die Wahrheit und die Kunst in Johnsons Ein unergründliches Schiff 137
Rainer Paasch-Beeck: Irrungen, Wirrungen. Eine Auseinandersetzung mit den Johnson-Passagen in Sigrid Weigels Bachmann-Monographie 154
Kleine Beiträge
Greg Bond: The Tricks of Memory 169
Irmgard Müller: England kennt keine polizeiliche Meldepflicht. Anmerkungen zu Cresspahls Wohnsitz in Richmond 177
Ingeborg Gerlach: Versuch, eine Tochter zu verstehen 183
Kritik
Norbert Mecklenburg: Jahrestage als Biblia pauperum. Uwe Johnsons Filmästhetik und der Fernsehfilm Margarethe von Trottas 187
Bernd Auerochs: Kalenderforschung. Zu: Thomas Schmidt, Der Kalender und die Folgen. Uwe Johnsons Roman "Jahrestage". Ein Beitrag zum Problem des kollektiven Gedächtnisses 201
Anne-Güde Lassen: Vom Nutzen und Nachteil der Literatur für die Ethik. Zu: Hille Haker, Moralische Identität. 215
Holger Helbig: Jetzt oder nie. Zur einbändigen Ausgabe der Jahrestage 225
Michael Braun: "Nach zwanzig Jahren einvernehmenlichen wie streitbaren Gesprächs". Zum Briefwechsel zwischen Uwe Johnson und Siegfried Unseld 231
Band 9/2002
Hg. von Ulrich Fries, Holger Helbig, Irmgard Müller
Vorwort 9
Roland Berbig: Zu Johnsons Unterschrift unter Die "Erklärung zum 'Manifest der 121'" Mit einem unveröffnetlichten Brief Uwe Johnsons an Max Frisch vom 26. Oktober 1960 13
Uwe Neumann: Gipfeltreffen!? Uwe Johnson begegnet Arno Schmidt 25
Jürgen Peters: Der Briefwechsel 47
Christian Elben: "Echtes Ausland ist selten so fremd." Die Grenze in Uwe Johsons Berliner Stadtbahn (veraltet) gelesen an den Grenzen von Original und Übersetzungen 59
Ulrich Krellner: Uwe Johnsons Drittes Buch über Achim als literarisches Paradigma einer Verständigungsproblematik 79
Klaus Kokol: MIT DEN AUGEN CRESSPAHLS. Der Anhang zu Band 2 der Jahrestage 99
Ingeborg Gerlach: Da stand ein Kind, das hatte Bescheid bekommen. Politische Reden in den Jahrestagen 219
Elisabeth K. Paefgen: Farben in der Fremde, Farben in der Heimat. New York und Mecklenburg in Uwe Johnsons Jahrestagen 241
Christof Hamann: Doppeltes Scheitern. New York und die Erinnerung in Jahrestage 275
Susanne Knoche: Generationsübergreifende Erinnerung an den Holocaust. Jahrestage von Uwe Johnson und die Ästhetik des Widerstands von Peter Weiss 297
Dirk Oschmann: Die "Berichtigungen" des Dr. Hinterhand. Über die poetologische Dimension von Uwe Johnsons Skizze eines Verunglückten 317
Kleine Beiträge
Ulrich Fries: Brief an Raimund Fellinger 347
Rainer Paasch-Beeck: Von der Trave an die Nebel. Zwei Johnson - Tagungen in Norddeutschland 351
Holger Helbig und Irmgard Müller: Gratwanderungen und Ergänzungen. Neues vom Jahrestage-Kommentar 359
Kritik
Lothar van Laak: Uwe Johnson als Klassiker der Moderne. Zu: Michael Hofmann, Uwe Johnson 375
Ingo Stoehr: Wie geht es weiter mit der Johnson-Forschung? Ein text+kritik-Heft gibt eine erste Antwort. Zu text+kritik 65/66, Uwe Johnson 381
Ralf Zschalitz: Verlust oder Rettung der Aura in Uwe Johnsons frühen Erzählungen? Zu Sybille Horend, "Ein Schnappschuss ist eine ungezogene Sache." Zur Bedeutung der Photographie im Frühwerk Uwe Johnsons 389
Thomas Geiser: Reisebegleiter und Spurensucher. Zu: Wolfgang Geisthövel, Reisen in Uwe Johnsons Mecklenburg 395
Band 10/2003
Hg. von Ulrich Fries, Holger Helbig, Irmgard Müller
Vorwort 9
Greg Bond: "Wohin ich in Wahrheit gehöre." Bilder von Uwe Johnson in den neunziger Jahren 13
Uwe Neumann: Deckname Marcel. Uwe Johnson und Marcel Reich-Ranicki 39
Katja Leuchtenberger: "Als ob er nicht wisse wohin nun gehen". Orientierung und Desorientierung in Uwe Johnsons frühen Romanen 77
Nicola Westphal: Die Freundschaft in Zeiten der Tyrannei. Überlegungen zu einer Schulstunde in Ingrid Babendererde 95
Michael Hofmann: Die Schule der Ambivalenz. Uwe Johnsons Jahrestage und das kollektive Gedächtnis der Deutschen 109
Ulrich Krellner: "Wie kannst du so reden Marie!" Zwei Modelle im Vergangenheitsbezug der Jahrestage 121
Robert Gillett: "Wer turnt da? Wer turnt da mit?" Uwe Johnsons Fernsehkritiken 135
Elisabeth K. Paefgen: Kinobesuch. Uwe Johnsons Romane und ihre Beziehung zur Filmkunst Entwurf eines Projekts 159
Silke Jakobs und Lothar van Laak: "Wir essen ihn erstmal auf. Das halten wir nicht aus mit der Erinnerung." Ästhetisch-religiöse Präsentativität in Margarethe von Trottas Jahrestage-Verfilmung 173
Kleine Beiträge
Ingeborg Gerlach: Bei ihm das Deutsche lesen gelernt? Zur Schach-Lektüre in den Jahrestagen 201
Kritik
Lothar van Laak: Gelöschte Spur. Zu Christian Elben, Ausgeschriebene Schrift. Uwe Johnsons Jahrestage: Erinnern und Erzählen im Zeichen des Traumas 205
Rudolf Gerstenberg: Kleinkassiber für den Kalten Krieg. Zu: Uwe Johnsons, "Leaving Leipsic next week". Briefe an Jochen Ziem. Texte von Jochen Ziem 213
Thomas Geiser: "Alles ist Ironie. Er ist keine". Zu: Uwe Johnson. Befreundungen. Gespräche, Dokumente, Essays 221
Band 11/2004
Hg. von Michael Hofmann in Zusammenarbeit mit Ingo Breuer und Torsten Pflugmacher
Editorial 7
Archiv 9
Erdmut Wizisla: Ossian an Béla: Über Benjamin und Bloch. Aus dem Briefwechsel zwischen Uwe Johnson und Eberhardt und Erika Klemm 11
Dossier 29
Uwe Johnson: Der Sinn des Lebens 31
Norbert Mecklenburg: Weder Aphorismen zur Lebensweisheit noch »dumm Tüch«. Kommentar zu einem Brief Uwe Johnsons 33
Analyse 43
Matthias Bormuth: Intime Kommunikation und moderner Wertezerfall. Uwe Johnsons Skizze eines Verunglückten 45
Daniel Benedict: »Wo steht der Autor in seinem Text?« Antiillusionismus in Uwe Johnsons Roman Jahrestage. Aus dem Leben von Gesine Cresspahl 65
Holger Helbig: Die Leute in allen Verhältnissen sehen. Uwe Johsons Büchner-Preis-Rede 89
Severin Strasky: »So klares Wasser habe ich nie wieder gesehen.« Aspekte der Wassersymbolik in Uwe Johsons Jahrestage. Aus dem Leben von Gesine Cresspahl 117
Forum 151
Sabine Wolf: Christa Wolf und Uwe Johnson – zwei Möglichkeiten 153
Stefanie Gödeke-Kolbe: Die zwiespältige Schmerzbehauptung des mütterlichen Mitläuftertums. Charaktertypen in Uwe Johnsons Jahrestagen und Christa Wolfs Kindheitsmuster im Vergleich 177
Sonja Hilzinger: Objektivierte Mimesis und subjektive Authentizität. Ein Versuch über Uwe Johnson und Christa Wolf 191
Kritik 211
Anne Güde-Lassen: Die richtigen Blumen in der falschen Vase. Zu: Hannah Arendt – Uwe Johnson. Der Briefwechsel 1967-1975 213
Lothar van Laak: »Erinnerungserzählen« oder Erinnerungen, Erzählungen? Zu: Ulrich Krellner: »Was ich im Gedächtnis ertrage«. Untersuchungen zum Erinnerungskonzept von Uwe Johnsons Erzählwerk 221
Astrid Köhler: »Wer erzählt, muß an alles denken«. Zu: Katja Leuchtenberger: »Wer erzählt, muß an alles denken«. Erzählstrukturen und Strategien der Leserlenkung in den frühen Romanen Uwe Johnsons 229
Rainer Paasch-Beeck: Von Schaben und Schwaben. Zu: Norbert Mecklenburgs zweitem Johnson-Buch 239
Lothar van Laak: Gesines »Wille zum Wissen«. Medienkritik und Realismus in den Jahrestagen. Zu: Isabel Plocher: »Wenigstens mit Kenntnis leben.« Der Mediendiskurs in Uwe Johnsons Jahrestage am Beispiel der New York Times 245
Céline Letawe: Ein neuer Blick auf Uwe Johnsons Jahrestage? Zu: Matthias Wilde, Analyse der Erzählstruktur von Uwe Johnsons Jahrestage 253
Johnson aktuell – Berichte vom Jubiläumsjahr 261
Irmgard Müller: Eine Uwe Johnson Festwoche auf dem Darß. »Das Fischland ist das schönste Land der Welt« 263
Michael Opitz: Uwe Johnson-Woche in Berlin (26.–30. Juli 2004) 273
Anja-Franziska Scharsich: Das Johnson-Haus in Klütz 277
Band 12/2005
Hg. von Michael Hofmann in Verbindung mit Ingo Breuer und Torsten Pflugmacher
Forum
›Uwe Johnsons Jahrestage: Erzählverfahren – Gedächtnisräume – Identitätskonstruktionen‹ 7
Editorial 9
Erzählverfahren 13
Uwe Spörl: Von den Jahrestagen zum ›impliziten Autor‹ Uwe Johnson 15
Heinz-Jürgen Staszak: Das Erzählen der Person. Narratologische Beobachtungen an Jahrestage 27
Matthias Wilde: Der Autor sammelt, der Leser denkt. Wie das Erzählverfahren in Heute Neunzig Jahr und in Jahrestage die Information verändert 41
Ingeborg Hoesterey: Intermediale Narratologie. Der Roman Jahrestage nach seiner Verfilmung 53
»Gedächtnisräume« 65
Colin Riordan: »Die Unentbehrlichkeit der Landschaft«. Natur und Repräsentation in Johnsons Jahrestagen 67
Sabine Offe: Transiträume der Erinnerung in Johnsons Jahrestagen 79
Martin Rector: Wahrnehmung und Erinnerung in Peter Weiss’ Ästhetik des Widerstands und Uwe Johnsons Jahrestagen 91
»Identitätskonstruktionen« 101
Moritz Baßler: Deutsch-englische Hybridbildungen und die Funktion der Marie in Uwe Johnsons Jahrestagen 103
Matteo Galli: Von der Travemündung bis zum Platz Ruzyne. Gesines Korrekturen in Uwe Johnsons Jahrestagen 115
Wolfgang Emmerich: Im Zeichen der Gründungsmythen. Identitätsbildung in der frühen DDR nach Hermann Kant und Uwe Johnson 129
Odile Jansen: Die Wahrheit der Erinnerung. Trauma, Identität und Geschichtskonstruktion bei Uwe Johnson und Christa Wolf 145
Hille Haker: Das Selbst als eine Andere. Zur Konstruktion moralischer Identität in den Jahrestagen von Uwe Johnson 157
Analyse 173
Matthias Bormuth: Der Suizid als Passionsgeschichte. Zum Fall der Lisbeth Cresspahl in den Jahrestagen 175
Kritik 197
Roman Kern: So noch nicht gesehen. Neue Ergebnisse aus dem Umfeld des Johnson-Jahrbuchs 199
Band 13/2006
Hg. von Michael Hofmann in Verbindung mit Ingo Breuer, Torsten Pflugmacher und Mirjam Springer
Editorial 7
Archiv 9
Erdmut Wizisla: Bücher für die Bundeswehr. Eine Initiative von Günter Grass und eine Liste Uwe Johnsons (1965) 11
Günter Grass: Rede zur Übergabe der Bibliotheken für die Bundeswehr (9. September 1965) 17
Uwe Johnson: Liste für die Bundeswehr-Bibliotheken 19
Dossier 31
Uwe Neumann: Bei Thomas Mann zu Besuch 33
Analyse 83
Wolfgang Engler: Uwe Johnson – Gesten des Erzählens 85
Elisabeth K. Paefgen: Was für ein Erzähler?! Uwe Johnsons Mutmaßungen über Jakob – (film-)narratologisch unter die Lupe genommen 103
Norman Aechtler: »Du brauchst schon Glück, um auf deinen Herrn Rohlfs zu treffen.« Uwe Johnsons Agentenduo als politische Option der Mutmaßungen über Jakob 127
Bertram Salzmann: Jonas, Johnson und Jehova. Uwe Johnsons produktive Bibelrezeption in Jonas zum Beispiel 139
Axel Dunker: Gedächtnis-Strukturen. Zur Poetik der Memoria in Uwe Johnsons Roman Jahrestage. Aus dem Leben von Gesine Cresspahl 151
Holger Helbig: Intertextualität und Identität in den Jahrestagen. Über Traditionsstiftung für Figuren und Interpreten 169
Ingeborg Gerlach: Die »englische Alternativelaquo« und ihr Scheitern in Uwe Johnsons Jahrestagen 169
Alexandra Kleihues: Gräser alias Grese? Die Jahrestage im Kontext des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses 197
Kritik 223
Lothar van Laak: Das Unzuverlässigwerden der Poetologie. Zu: Kristin Jahn: 225 »Vertell, vertell. Du lüchst so schön.« Uwe Johnsons Poetik zwischen Anspruch und Wirklichkeit 197
Johnson Aktuell 231
Rainer Paasch-Beeck: Hammerschläge in Klütz. Festrede anlässlich der Eröffnung des Literaturhauses »Uwe Johnson« am 7. April 2006 in Klütz 233
Anja-Franziska Scharsich: Die Eröffnung des Literaturhauses »Uwe Johnson«: Photographien 247
Band 14/2007
Hg. von Michael Hofmann und Mirjam Springer
Analyse 7
Friederike Krippner: Die Dritte im Dritten Buch. Zur Geschlechterkonstruktion in Uwe Johnsons Roman Das dritte Buch über Achim 9
Christoph Pflaumbaum: Unverstandene Straßenbilder. Beschreibung der Außenwelt als Kennzeichen der Fremderfahrung in Uwe Johnsons Das dritte Buch über Achim 27
Iris Dankemeyer: Vergangenheit heute. Geschichte und Gegenwart des Nationalsozialismus in Uwe Johnsons Jahrestagen 49
Peter Rütters: »Fünfeichen« als Gegenstand des Erzählens in Uwe Johnsons Jahrestagen. Ein erinnerungspolitischer Diskurs über sowjetische Speziallager? 65
Michael Hofmann: Oralität in der deutschen Epik des zwanzigsten Jahrhunderts: Döblin, Johnson, Özdamar 85
Alexandra Kleihues: Der Auschwitz-Prozess im DDR-Fernsehen. Aus Anlass einer Rezension von Uwe Johnson 101
Kritik 145
Lothar van Laak: Uwe Johnsons Jahrestage als episches Erzählen der Moderne? Überlegungen im Anschluss an zwei Neuerscheinungen zum Erzählen in der Moderne und bei Uwe Johnson 147
Holger Helbig: Nachrichten über Uwe Johnson. Zu: Uwe Neumann (Hg.): Johnson-Jahre. Zeugnisse aus sechs Jahrzehnten, Frankfurt am Main 2007 153
Band 15/2008
Hg. von Michael Hofmann und Mirjam Springer unter Mitarbeit von Miriam Esau
Analyse 7
Greg Bond: Zwei Ansichten: »The Structure of a Deceased Organism« und wie es zu den Jahrestagen gekommen ist 9
Barbara Scheuermann: Uwe Johnson und W. G. Sebald. Nähe und Distanz im Schreiben von und über Literatur 23
Norbert Mecklenburg: Bürgerliche Personen und kommunistische Macht. Sozialistische Kritik am Sozialismus in Johnsons Jahrestagen 65
Elisabeth K. Paefgen: Jakob als biblischer und literarischer Quergänger. Weitere Mutmaßungen über die Mutmassungen 81
Matthias Wilde: Die Differenz in der Erzählposition zwischen Moderne (Der Mann ohne Eigenschaften) und Zweiter Moderne (Jahrestage) 95
Michèle Pommé: Die Erzählsituation in Ingeborg Bachmanns Roman-Fragment Das Buch Franza 117
Kritik 157
Sebastian Ostermann: Nicola Westphal: Literarische Kartografie. Erzählter Raum in den Romanen Uwe Johnsons, Göttingen 2007 (Johnson-Studien, Bd. 8) 159
Sebastian Ostermann: Frank Mardaus: Fotografische Zeichen. Uwe Johnsons Bildprogramm in den Jahrestagen, Göttingen 2008 (Johnson-Studien, Bd. 9) 163
Band 16/2009
Hg. von Michael Hofmann und Mirjam Springer
Analyse
Michael Opitz: Chronisten der Wirklichkeit: Uwe Johnson und Christoph Hein 9
Lothar van Laak: Selbstanklage, Selbstverurteilung, Selbstrechtfertigung. Rhetorik und Ethik in Uwe Johnsons Skizze eines Verunglückten 25
Jasmin Weber: Hinter den Kulissen. Ein Briefwechsel der ambivalenten Gefühle. Zum Verhältnis von Uwe Johnson, Anna und Günter Grass 39
Ulrich Krellner: Weder Vorstufe noch Parallelerzählung. Plädoyer für die Neulektüre von Uwe Johnsons Nachlasswerk Heute Neunzig Jahr 53
Céline Letawe: »Die Biografie ist auch nicht das was sie mal war«. Max Frisch. Stich-Worte. Ausgesucht von Uwe Johnson 81
Katja Leuchtenberger: New Yorker Bratenfett und literarische Ostereier. Fritz Rudolf Fries liest Uwe Johnson 93
Monika Eikel-Pohen: »Days of the Years?« Ein Vergleich zwischen den Jahrestagen und ihrer englischen Übersetzung Anniversaries 105
Kritik
Thomas Herold: »Liebes Fritzchen« – »Lieber Groß-Uwe«. Zu: Uwe Johnson – Fritz J. Raddatz. Der Briefwechsel, hg. von Erdmut Wizisla, Frankfurt am Main 2006 127
André Kischel und Antje Pautzke: »Wir laufen […] irgendwie nebeneinander her«. Zu: Uwe Johnson – Walter Kempowski. »Kaum beweisbare Ähnlichkeiten«. Der Briefwechsel, hg. von Eberhard Fahlke und Gesine Treptow, Berlin 2006 135
Sebastian Ostermann: Zu: Elisabeth K. Paefgen: Wahlverwandte. Filmische und literarische Erzählungen im Dialog, Berlin 2009 141
Sebastian Ostermann: Zu: Matthias Wilde: Die Moderne beobachtet sich selbst. Eine narratologische Untersuchung zu Uwe Johnsons Jahrestage, seinem Fragment Heute Neunzig Jahr und zu Robert Musils Der Mann ohne Eigenschaften, Heidelberg 2009 (Neue Bremer Beiträge, Bd. 15) 145
Sebastian Ostermann: Zu: Lothar van Laak: Medien und Medialität des Epischen in Literatur und Film des 20. Jahrhunderts. Bertolt Brecht – Uwe Johnson – Lars von Trier, München 2009 149
Band 17/2010
Hg. von Holger Helbig, Bernd Auerochs, Katja Leuchentenberger und Ulrich Fries im Auftrag der Uwe Johnson-Gesellschaft
Aufsätze
Robert Gillett: Uwe Johnson und Life Writing. Ein Vorschlag 11
Holger Helbig: Who am I now? Zur Inszenierung von Autorschaft in Uwe Johnsons Dead Author's Identity In Doubt; Publishers Defiant 33
Sebastian Horn: Ich und Andere über mich. Selbst- und Fremdwahrnehmung einer Biografie 48
Liselotte M. Davis: Die eigenen Erfahrungen spielen überall mit. Selbstaussagen Uwe Johnsons in seinem Briefwechsel mit Siegfried Unseld 60
Kristin Felsner: »Ich benutze mit Vorliebe meine eigenen Erfahrungen«. Zum Zusammenhang von Biografie und Poetik bei Uwe Johnson 70
Rainer Paasch-Beeck: Aus dem Schatten des Güstrower Domes. Uwe Johnsons literarische Auseinandersetzung mit der mecklenburgischen Kirche 83
Willi Goetschel: »Was wird nun mit der Vergangenheit?«. Zum Erinnerungsspiel in den Jahrestagen 116
Gary L. Baker: Politisches Handeln und Gewalt in Uwe Johnsons Jahrestagen 129
Roland Berbig: In fremden Texten. Uwe Johnsons Lektorate 141
Greg Bond: Uwe Johnson und der Aufbau-Verlag 159
Kritik
Viviana Chilese: Ein Vergleich, der sich aufdrängt. Zu: Kristin Felsner: Perspektiven literarischer Geschichtsschreibung Christa Wolf und Uwe Johnson 177
Irmgard Müller: Johnson fragt. Zu: Uwe Johnson: »Ich wollte keine Frage ausgelassen haben«. Gespräche mit Fluchthelfern, herausgegeben von Burkhart Veigel 184
Gesellschaft
André Kischel/Antje Pautzke: Rostocker Rückblick(e). Tagungsbericht zu: Identität des Autors zweifelhaft. Uwe Johnson. Werk und Leben Internationale Tagung, Rostock, 27.–30. Mai 2010 209
Philipp Kluwe/Martin Reimer: Vom Anfang. Statt eines Rechenschaftsberichts 220
Band 18/2011
Hg. von Holger Helbig, Bernd Auerochs, Katja Leuchentenberger und Ulrich Fries im Auftrag der Uwe Johnson-Gesellschaft
Johnsoniana
Brief von Uwe Johnson an Wolfgang Wicht vom 6. November 1973 13
Brief von Uwe Johnson an Wolfgang Wicht vom 9. November 1973 14
Zu Uwe Johnsons Briefen an Wolfgang Wicht 15
Begleitumstände – Ansichten von Uwe Johnson. Gespräch mit Manfred Bierwisch, Joachim Menzhausen und Jürgen Becker aus Anlass von Uwe Johnsons 70. Geburtstag, Strandhalle Ahrenshoop: 20. Juli 2004 16
Aufsätze
Michael Opitz: Der Erzähler Uwe Johnson in seinen Briefen 39
Alexandra Kleihues: Uwe Johnsons Reise nach Klagenfurt, 1973 60
Bernd Auerochs: Ein Zauberberg bei Lübeck. Thomas Mann, Christa Wolf, Uwe Johnson 79
Matthias Aumüller: Als der Heilige Geist über Uwe Johnson kam. Zur Funktion biblischer Motive im Bedeutungsaufbau von <em>Ingrid Babendererde. Reifeprüfung 1953</em> 97
Greg Bond: Mumaßungen über den <em>Rummelplatz.</em> Werner Bräunigs Antwort auf Uwe Johnson 115
Holger Helbig: Die guten Leute sollen das Maul halten. Uwe Johnson protestiert 125
Tamara Krappmann: Die Namen in Uwe Johnsons <em>Jahrestagen</em>. Magie, Humor und Namenlosigkeit 150
Kleinere Beiträge
Eberhard Achilles: Wiedersehen in Ratzeburg, 1962. Zum Titelfoto des 18. Johnson-Jahrbuchs 161
Thomas Schmidt: Uwe Johnson beobachtet Thomas Mann. Eine Bildbeschreibung 163
Kritik
Tamara Krappmann: Ossian für Einsteiger. Zu: Katja Leuchtenberger: Uwe Johnson. Leben – Werk – Wirkung 171
Gesellschaft
Heide Meincke: Reifeprüfung 2011. Uwe Johnson in der Schule 179
Sebastian Horn: Nachwachsende Neugier. Tagungsbericht zu: Vertrauen auf die Neugier der Leser. 1. Internationaler Doktoranden-Workshop der Uwe Johnson-Gesellschaft, 17.-19. Juni 2011 184
Erwin Kischel: Späte Lese-Erlebnisse 191
Band 19/2012
Hg. von Holger Helbig, Bernd Auerochs, Katja Leuchentenberger und Ulrich Fries im Auftrag der Uwe Johnson-Gesellschaft
Johnsoniana
Briefwechsel Uwe Johnson – Gisela Lange 11
»Mit Grüssen, denen von der langen Bank«. Zu Uwe Johnsons Briefen an Gisela Lange 17
Aufsätze
Thomas Schmidt: Vater und Sohn. Zu Uwe Johnsons Joyce-Rezeption 23
Lutz Hagestedt: »Umrissen durch die Summe der Fiktionen«. Uwe Johnson in Siegfried Unselds ›Gesellschaft der Autoren‹ 41
Katja Leuchtenberger: Detektivbüro Malina. Uwe Johnson, Ingeborg Bachmann und ein verhindertes »Lektorat auf Reisen« 65
Beate Wunsch: »Mit den besten Wünschen für Ihre Arbeit«. Schriftstellerische Inszenierung im Briefwechsel zwischen Uwe Johnson und Walter Kempowski 84
Kai Sina: Der Freund und der Fremde. Was zwischen Walter Kempowski und Uwe Johnson unausgesprochen blieb 107
Rainer Paasch-Beeck: Marcel Reich-Ranicki und Uwe Johnsons Bäume 128
Eva Schauerte: Uwe Johnson und die <em>New York Times.</em> Ansätze einer Archivologie der <em>Jahrestage</em> 140
Peter Neumann: ›Fortbedeutende Vergangenheit‹. Erinnerungs-, Zukunfts- und Gegenwartsbewusstsein in den <em>Jahrestagen</em> 160
Kritik
Lothar van Laak: Das Gespräch mit Uwe Johnson hat es immer gegeben. Zu: Uwe Johnson und die DDR-Literatur, herausgegeben von Lutz Hagestedt und Michael Hofmann 179
Francesco Aversa: Nomina und res bei Uwe Johnson. Zu: Tamara Krappmann: Die Namen in Uwe Johnsons <em>Jahrestagen</em> 186
Gesellschaft
Sebastian Horn: Was zu beweisen war. Tagungsbericht zu: Weil jedes Menschen Erfahrung löcherig ist, Rostock, 11.–13. Mai 2012 195
Stefanie Russow, Tanja Winkler: Große Pläne. Das Uwe Johnson-Archiv in Rostock 206
Band 20/2013
Hg. von Holger Helbig, Bernd Auerochs, Katja Leuchentenberger und Ulrich Fries im Auftrag der Uwe Johnson-Gesellschaft
Johnsoniana
Uwe Johnson: Statement, New York, 7. Mai 1966 15
Holger Helbig: Uwe Johnson mietet am Riverside Drive. Zum Statement vom 7. Mai 1966 17
»Zwischen Berg und tiefem, tiefem Tal«. Ein Gespräch mit Eberhard Achilles über frühe Chorreisen und weitere Begegnungen mit Uwe Johnson 20
Warum hat Fräulein Wiese geweint? Uwe Johnson und Eckart Cordes. Ein Gespräch über Begegnungen in Kiel 37
Manfred Bierwisch: An Béla denken 51
André Kischel, Antje Pautzke: »nach und in Rostock gereist«. Vom Umgang mit einem Archiv 61
Brief von Uwe Johnson an das Postscheckamt Berlin West vom 13. August 1966 67
André Kischel: Uwe Johnson beschwert sich. Zu Uwe Johnsons Brief an das Postscheckamt Berlin West 68
Aufsätze
Ulrich Fries: Something Else. Nun noch mal was anderes 73
Manfred Bierwisch: Laudatio zur Verleihung des Uwe-Johnson-Preises 2012 an Christoph Hein 82
Alexandra Kleihues: Dokumentarische Verfahren in der Nachkriegsliteratur: Johnson, Kempowski, Kluge 92
Volker Ladenthin: Meisterklasse. Wie sich Walter Kempowski und Uwe Johnson wechselseitig der literarischen Moderne vergewissern 111
Carla A. Damiano: Uwe Johnson und Walter Kempowski gehen in eine Bar … Oder: How Walter Kempowski Found His Groove! 129
Norbert Mecklenburg: Johnson, Kempowski: eine Geschichte, zwei Versionen 144
Greg Bond: Königskinder 1965 und 2010. Uwe Johnson, Alexander Osang und einige Bilder von Deutschland 164
Felix Timmermann: »So zufrieden wie du bin ich nicht mehr«. Zur Selbstverständigung der Intellektuellen im Briefwechsel zwischen Hans Magnus Enzensberger und Uwe Johnson 176
André Kischel: »dann könnte der Leser was sehen«. Uwe Johnson und ein verhindertes Debüt 193
Antje Pautzke: Der Literat und der Zeitzeuge. Zwei Arten, in Uwe Johnsons Briefen zu lesen 209
Heide Meincke: »Unter solchen Umständen habe man sich aufeinander verlassen können«. Zum Freundschaftskonzept in Ingrid Babendererde und seiner Anwendung im Deutschunterricht 224
Tanja Winkler: »Ungeschickt, wie ein Kind. Als hätte sie es nicht gelernt«. Aus dem Leben von Lisbeth Cresspahl 237
Holger Helbig: Uwe Johnson hält eine Rechnung offen. Versuch, eine Mentalität zu erklären 251
Kritik
Rainer Paasch-Beeck: Als Flaneur durch die <em>Jahrestage.</em> Zu: Stefan Gädtke: Jüdische Nachbarschaften in New York. Eine Lektüre der lesbaren Spuren der »jüdischen Frage deutscher Art« in Uwe Johnsons <em>Jahrestage</em> 285
Gesellschaft
Erwin Kischel: Gesellschaft mit Katze 293
Martin Fietze: »Die beste Möglichkeit, den Autor kennenzulernen«. Johnson (erneut) in der Schule 305
Stefanie Russow: Johnson wird kanonisch. Tagungsbericht zu: Vertrauen auf die Neugier der Leser. 2. Internationaler Doktoranden-Workshop der Uwe Johnson-Gesellschaft, 21.-23. Mai 2013 310
Band 21/2014
Hg. von Holger Helbig, Bernd Auerochs, Katja Leuchentenberger und Ulrich Fries im Auftrag der Uwe Johnson-Gesellschaft
Johnsoniana
Horstmann: Notiz Postscheckamt Berlin West an Uwe Johnson 15
André Kischel: »Hochachtungsvoll«. Die »Hoeflichkeit« eines Amtes gegenüber dem Autor 16
Uwe Johnson: Zwei Ansichtskarten an Klaus Baumgärtner 19
Holger Helbig, Antje Pautzke: Auskunft erbeten. Uwe Johnsons Postkarten und warum wir gern mehr davon hätten 21
Kathrin Schmidt: Mutmaßungen über Jahrestage 26
Matthias Senkel: Twickenham-Jerichow-Expreß 35
André Kischel, Antje Pautzke: Im zweiten Jahr in Rostock. Von Nutzen und der Nutzung eines Archivs 41
Aufsätze
Bernd Auerochs: Der Kampf um einen Platz im Kanon. Uwe Johnson über Hemingway und Goethe 49
Paul Onasch: »Sätz[e] einer unwirksamen Religion über Recht und Sitte unter den Menschen«. Zum Umgang mit dem biblischen Kanon in Das dritte Buch über Achim 63
Hannah Dingeldein: »Wo ich her bin das gibt es nicht mehr«. Erinnerungssehnsucht, Verlustschmerz und Schillers Ästhetik 84
Gary L. Baker: Väterlichkeit und die Spuren von Heinrich Cresspahls Stärke 102
Markus May: Kanonlektüren als Diskursmodelle. Johnsons Preisreden 114
Antje Pautzke: Uwe Johnson liest. William Faulkner im Briefwechsel der Leipziger Freunde 131
Uwe Johnson: Brief an Reinhard Lettau, New York, 5.4.1967 143
Erdmut Wizisla: »Ihr sehr ergebener«. Einiges über Anreden und Grußformeln in Briefen Uwe Johnsons. Zu einem Brief an Reinhard Lettau 144
Matthias Attig: Brüchige Monumente. Eine literatur- und zeichentheoretische Betrachtung der Erzählkunst von Uwe Johnson und Péter Nádas 155
Lutz Hagestedt: »Das ist so eine Art politische Heimat für mich«. Konservative Haltungen bei Uwe Johnson und Walter Kempowski 176
Irmgard Müller: Tischgespräche. Zum Tageskapitel des 1. Juli 1968 209
Kritik
Sven Hanuschek: Überwuchert von Brennnesseln, Radieschen und Ziegen. Frauke Meyer-Gosaus Johnson-Tourismus. Zu: Frauke Meyer-Gosau: Versuch, eine Heimat zu finden. Eine Reise zu Uwe Johnson 241
Gesellschaft
Thomas Schmidt: Rudi, der Freund 249
Ulrich Fries: Rudi 262
André Kischel: »Es gäbe dich nicht, wenn wir dich nicht mehr wollten.« Tagungsbericht zu: »Von Zeit zu Zeit lese ich alles noch einmal.« Uwe Johnson und der Kanon, Internationale Tagung, Rostock, 22.-25. Mai 2014 263
Stefanie Kohl: In 367 Tagen durch den Roman. Eine Stadt liest Uwe Johnsons Jahrestage 274
Band 22/2015
Hg. von Holger Helbig, Bernd Auerochs, Katja Leuchtenberger und Ulrich Fries im Auftrag der Uwe Johnson-Gesellschaft
Vorwort 9
Johnsoniana
Briefwechsel Hans-Jürgen Gabler – Uwe Johnson 15
André Kischel: Die Aufgabe des Lesers in zwei Briefen 19
Antje Pautzke: »Mit den Gegenständen wechsle ich die Blätter in der Meinung du ordnetest sie getrennt weg.« Vom Autor und seinem Archiv 23
Katja Leuchtenberger: »Ein Netz verbindender Linien« und drei Punkte. Zum Start der Arbeiten an der »Uwe Johnson-Werkausgabe« 29
Aufsätze
Cornelia Bögel: Der digitale Jakob. Auf dem Weg vom Typoskript zur multimedialen Edition – ein Werkstattbericht 45
Hiroshi Yamamoto: »Über das Gewicht des Formalen« stolpernd. Zur zörgerlichen Johnson-Rezeption in Japan 57
Florian Kragl: Das Nibelungenlied im Zeitraffer. Zur Übersetzung von Uwe Johnson und Manfred Bierwisch 75
Roland Berbig: »Er hatte die Geschichte, er hatte die Personen, er wollte das zu Papier bringen«. Fontane bei Uwe Johnson 109
Erwin Kischel: Zwei ungleiche Gleiche. Uwe Johnsons Lisbeth Cresspahl und Ernst Barlachs Henny Wau 129
Sven Hanuschek: Über das Akanonische im Kanon. Hannah Arendt und Uwe Johnson diskutieren Brecht 145
Uwe Neumann: Die leuchtende Sieben. Zahlenmystik bei Uwe Johnson und Thomas Mann 165
Oliver Simons: Uwe Johnsons »New York«. Die Jahrestage als Amerikatext 195
Holger Helbig: Naive Lektüre und Kanonformation. Über den wichtigsten Satz in Jahrestage 215
Robert Gillett, Astrid Köhler: Ein kanonischer Autor? Johnson in der deutschen Gegenwartsliteratur 235
Kritik
Rainer Paasch-Beeck: Preisverleihungen mit Bundesliga-Niveau. Zu: Mutmaßungen. Uwe Johnson und die Gegenwartsliteratur. Zwanzig Jahre Uwe-Johnson-Preis, hg. von Carsten Gansel in Verbindung mit Lutz Schumacher und Markus Frank 255
Claudia Zschech: Ein schillerndes Beispiel. Zu: Hannah Dingeldein: Die Ästhetik des Schönen und Erhabenen 265
Jürgen Thaler: Narratologische Analyse und fotografische Einsichten. Zu: Alexandra Kleihues: Medialität der Erinnerung. Uwe Johnson und der Dokumentarismus in der Nachkriegsliteratur 271
Stephan Lesker: Die Mimesis der Erinnerung. Zu: Matthias Attig: Textuelle Formationen von Erinnerung und Gedächtnis. Linguistische Studien zum Erzählen in Uwe Johnsons »Jahrestagen« 277
Gesellschaft
Martin Fietze, Uva Piterane: Suche nach der Identität des Erzählers. Tagungsbericht zu: Vertrauen auf die Neugier der Leser. 3. Internationaler Doktorandenworkshop der Uwe Johnson-Gesellschaft, und zu: Identität und Sprache. Studien zum Kanon der Gegenwart. Workshop mit Studierenden und Doktoranden der Waseda Universität Tokio, 17.-22. Juni 2015 289
Stefanie Kohl, Paul Onasch: Alles hat ein Ende... Eine Stadt liest Uwe Johnsons Jahrestage 299
Heide Meincke: »Allerdings waren sie überaus zusammen in einem Boot«. Über die Manuskripterstellung des Johnson-Lesebuchs für die Schulen in Mecklenburg-Vorpommern 307
Ulrich Fries: Rudi 315
Band 23/2016
Hg. von Holger Helbig, Bernd Auerochs, Katja Leuchtenberger und Ulrich Fries im Auftrag der Uwe Johnson-Gesellschaft
Vorwort 9
Johnsoniana
André Kischel: »Lieben Freunde«. Zu einer Anrede im Leipziger Freundeskreis 15
Briefwechsel Klaus Peter Dencker – Uwe Johnson 23
Holger Helbig: Vom Nutzen des Unbrauchbaren. Prosa, Gedicht und Uwe Johnsons Briefwechsel mit Klaus Peter Dencker 25
Aufsätze
Rainer Paasch-Beeck: »TROTZ DER ROSEN VON DAMALS«. Willy Brandt im Blick des Zeitgenossen und Autors Uwe Johnson 35
Christoph Kapp: »Kaum gibt sich der Lektor mit einem Autor auch ausserhalb des Geschäftshauses ab«. Uwe Johnson und Walter Boehlich 59
Helmut Böttiger: »Dämonisch-interessant-langweiliges mutmaßliches Schweigen«. Uwe Johnson und die Gruppe 47 81
Henri Seel: »Do not trust anybody over thirty. Es ist also kein Aufstand.«. Uwe Johnson und die 68er-Bewegung 99
Willi Goetschel: Versuch einer Korrespondenz. Uwe Johnson und Hannah Arendt 117
Martin Fietze: Über Anmut, Würde und unglückliches Bewusstsein in Ingrid Babendererde 129
Uwe Neumann: Dem Zufall aus dem Wege gehen. Weitere Funde zur Zahlenmystik bei Uwe Johnson 153
Matthew D. Miller: Uwe Johnson, Peter Weiss und die Möglichkeiten des modernen Epos 183
Jisung Kim: Dekonstruktive Momente in Uwe Johnsons Poetik 207
Yvonne Dudzik: Auf der Suche nach der verlorenen Gesine. Literarische Zitate in den Jahrestagen 225
Kritik
Michele Sisto: Uwe Johnson per tutti. Der italienische Verlag L’Orma legt die italienischen Jahrestage vollständig vor 247
Gesellschaft
Felix Georgi / Svenja Ober: Chronist und Kind seiner Zeit. Tagungsbericht zu: Uwe Johnson in seiner Zeit, 4. Internationale Uwe Johnson-Tagung in Rostock, 3.-5. Juni 2016 257
Stefanie Kohl / Yuri Yoshikawa: Uwe Johnson international. 8.840 Kilometer zwischen uns. Tagungsbericht zu: Identität und Sprache. Studien zum Kanon der Gegenwart. Workshop mit Studierenden und Doktoranden der Waseda Universität Tokio, 19.-22. Juni 2015 in Rostock, und zu: Uwe Johnson und die deutsche Nachkriegsliteratur. Workshop mit Studierenden und Doktoranden der Universität Rostock, 1.-7. Oktober 2015 in Tokio 265

Kontakt

Prof. Dr. Holger Helbig

Institut für Germanistik
Gertrudenstraße 11, Torhaus
18057 Rostock

Tel.: 49(0)381 498-2540
Fax: 49(0)381 498-2542
E-Mail: holger.helbig(at)uni-rostock.de