Prof. Dr. Stefanie Arend

Professorin für Neuere deutsche Literatur

Profil

Studium der Germanistik und Latinistik an der Universität zu Köln (1. Staatsexamen); 2000: Promotion an der Universität zu Köln; 2001: Forschungsstipendiatin des DAAD an der MSH (Maison des Sciences de l’Homme) und der Universität Sorbonne/Paris IV; 2001-2003: wiss. Mitarbeiterin im DFG-Projekt Ars memorativa (Universität Marburg), ab WS 2003: wiss. Assistentin an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg; Dezember 2008: Habilitation ebendort; Juni 2010: Ruf auf den Lehrstuhl für Neuere deutsche Literatur am Institut für Germanistik der Universität Rostock; Fall 2011/12: Max Kade Distinguished Visiting Professor an der University of Virginia (Charlottesville); WS 2018/2019: Gastprofessur an der Universität Hamburg

Forschungsschwerpunkte u.a.: Literatur und Kultur der Frühen Neuzeit und der Klassischen Moderne

Eine ausführliche Vita finden Sie hier.


Aktuelle Publikationen

Neuerscheinungen:

Glückseligkeit. Geschichte einer Faszination der Aufklärung. Von Aristoteles bis Lessing. Göttingen 2019 (Das achtzehnte Jahrhundert. Supplementa 23). [324 S.]

Frühe Neuzeit in Deutschland. 1620-1720. Literaturwissenschaftliches Verfasserlexikon. Hrsg. zusammen mit Bernhard Jahn, Jörg Robert, Robert Seidel, Johann Anselm Steiger, Stefan Tilg und Friedrich Vollhardt. Bd. 1: Abelin, Johann Philipp - Brunner, Andreas. Berlin, Boston 2019.[XXVII S., 898 Sp.]

Eine ausführliche Publikationsliste finden Sie hier.




Mitarbeiter

Dr. Claudius Sittig (wiss. Ass.)
Christoph Gesch, SHK
Isabell Kilian, SHK
Kim-Laura Langenfeld, SHK
Laura Zech, WHK

Prof. Dr. Stefanie Arend

Institut für Germanistik
Kröpeliner Straße 57
18055 Rostock
4. OG, Raum 433

Tel.: 49(0)381 498 2568
Fax: 49(0)381 498 2578
E-Mail: stefanie.arend(at)uni-rostock.de