Forschungsschwerpunkte

Uwe Johnson, einer der bedeutendsten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts, studierte von 1952-1954 an unserem Institut. 2010 wurde in Rostock die Uwe Johnson-Gesellschaft gegründet.

Das wichtigste Vorhaben der Professur ist die Uwe Johnson-Werkausgabe, die in das Förderprogramm der Akademien aufgenommen worden ist. Derzeit erfassen wir den Nachlass des Schriftstellers und entwerfen ein Konzept für die Edition, die das Medium Buch mit digitalen Quellen kombiniert. An allen diesen Arbeiten sind Rostocker Studenten und Doktoranden maßgeblich beteiligt. Sie sind in drei Arbeitsgruppen organisiert (Werkausgabe, digitale Edition, Johnson in der Schule).

Eine vierte Arbeitsgruppe (Wissenschaft ausstellen) befasst sich mit Theorie und Praxis von Ausstellungen. Drei ihrer Mitglieder haben im Kulturhistorischen Museum Rostock die Ausstellung Von Zuse zu Zuse (2011) gestaltet, in der die Geschichte der Informatik in Rostock präsentiert wurde. Diese Arbeitsgruppe ist an den Vorbereitungen der gemeinsamen Jubiläumsausstellung der Hansestadt (800 Jahre Hansestadt Rostock) und der Universität (600 Jahre Universität Rostock) beteiligt.

Akademievorhaben »Uwe Johnson-Werkausgabe«

Akademievorhaben »Uwe Johnson-Werkausgabe«

Im Rahmen eines Akademienvorhabens entsteht in den kommenden 24 Jahren eine historisch-kritische Edition der Werke, Schriften und Briefe Uwe Johnsons. Die dazugehörige Arbeitsstelleder Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) ist in Rostock angesiedelt. Neben einer Buchausgabe wird auch eine Digitale Edition erarbeitet. Mit Uwe Johnson ist erstmals ein Schriftsteller des 20. Jahrhunderts in das Förderprogramm der Akademien aufgenommen worden. Einen einführenden Überblick über das Vorhaben finden Sie hier: Über Uwe Johnson und eine Akademie-Ausgabe bei Suhrkamp.

Uwe Johnson-Archiv und Uwe Johnson-Forschungsstelle

Uwe Johnson-Archiv und Uwe Johnson-Forschungsstelle

Das Uwe Johnson-Archiv wird der Universität Rostock durch die Johannes und Annitta Fries Stiftung zur wissenschaftlichen Erschließung und Forschung zur Verfügung gestellt.  Es enthält den Nachlass des Schriftstellers, dessen Kern seine Arbeits- und Privatbibliothek sowie seine Manuskripte und Briefe ausmachen. Die Uwe Johnson-Forschungsstelle ist für die wissenschaftliche Betreuung des Archivs verantwortlich. An der Forschungsstelle wird die Johnson-Bibliographie fortgeführt, die Nicolai Riedel 1976 begonnen hat. Für die Jahre 2009–2013 steht diese bereits online zur Verfügung. Weitere Informationen und Hinweise zur Nutzung des Archivs finden Sie hier.

»NEISS«

»NEISS«

Neuronale Extraktion von Informationen, Strukturen und Symmetrien aus Bildern

Das Projekt NEISS fördert die Digitalisierung in diversen Wissensgebieten durch den Einsatz von Methoden der Künstlichen Intelligenz. Es arbeiten Partner aus fünf Instituten der Universität Rostock sowie dem Greifswalder Institut für Plasmaphysik der Max-Planck-Gesellschaft zusammen. Mathematiker, Informatiker, Chemiker, Physiker und Germanisten greifen auf eine einheitliche methodische Basis zurück: Sie nutzen Technologien des maschinellen Lernens für die Erfassung, Analyse und Extraktion von Informationen aus Bildern und Daten.

Der Arbeitsbereich der Uwe Johnson-Professur erstreckt sich von computergestützter Dokumentenanalyse bis zu den technologischen Standards für digitale Editionen. Den Schwerpunkt bilden Methoden der Textmodellierung und -kodierung, Datenmodellierung, quantitative und qualitative Datenanalyse. Im Besonderen sollen aus der automatisierten Texterkennung automatisierte XML-Annotationen ermöglicht sowie Verfahren der semantischen Analyse und Suche zur Anwendungsreife gebracht werden. Die Anwendungen haben experimentellen Charakter, zielen aber auf zu entwickelnde technologische Standards für digitale Editionen.
Hinzu kommt die kritische Betrachtung der Möglichkeiten und Risiken der Digital Humanities.

Die noch einzurichtende Akademie-Juniorprofessur für Digital Humanities wird in dieses Vorhaben eingebunden sein.

Kritische Studienausgabe der Briefe von Ernst Barlach

Kritische Studienausgabe der Briefe von Ernst Barlach

Aus Anlass des 150. Geburtstags von Ernst Barlach im Jahr 2020 entsteht eine kritische Studienausgabe seiner Briefe. Geplant ist eine vollständige Edition, die auf wissenschaftlich abgesicherte Verständlichkeit und Leserfreundlichkeit setzt. Das Vorhaben ist ein gemeinsames Projekt des Ernst Barlach Hauses Hamburg und der Ernst Barlach Stiftung Güstrow, das von der Hermann Reemtsma Stiftung und dem Land Mecklenburg-Vorpommern gefördert wird.

Johnson-Jahrbuch und Johnson-Studien

Johnson-Jahrbuch und Johnson-Studien

An der Professur ist die Redaktion des Johnson-Jahrbuchs beheimatet. Das Jahrbuch wurde 1994 gegründet und wird seit 2010 im Auftrag der Uwe Johnson-Gesellschaft herausgegeben. Es ist der zentrale Publikationsort der Forschung und informiert über Werk, Wirkung und Leben des Autors. Die ersten zehn Bänden sind online verfügbar.

Prof. Dr. Holger Helbig

Institut für Germanistik
Gertrudenstraße 11, Torhaus
18057 Rostock

Tel.: 49(0)381 498-2540
Fax: 49(0)381 498-2542
E-Mail: holger.helbig(at)uni-rostock.de

Erkrankung Prof. Holger Helbig - Ausfall der Lehrveranstaltungen

    Prof. Helbig ist erkrankt. Alle seine Lehrveranstaltungen im WS 2021/22 werden ausfallen.
    Bitte halten Sie sich über mögliche Ersatzveranstaltungen auf der Seite des Instituts auf dem Laufenden.
    Wenden Sie sich bei Fragen und Absprachen zu Prüfungsleistungen bitte bei Dr. Stefanie Kohl (stefanie.kohl@uni-rostock.de). Sie ist Ihnen bei allen Fragen und Anliegen gern behilflich.