Dr. Mareike Woortmann

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der DFG-Forschungsgruppe »Geistliche Intermedialität in der Frühen Neuzeit«

Profil

Als wissenschaftliche Mitarbeiterin bin ich gemeinsam mit Prof. Stefanie Arend im interdisziplinären Teilprojekt „Liebesdarstellungen der Frühen Neuzeit im Horizont barocker Theoriebildung zur Sinnbildkunst“ tätig, das der DFG-Forschungsgruppe „Intermedialität in der Frühen Neuzeit“ angehört. Mein eigenes Forschungsvorhaben beschäftigt sich dabei mit Phänomenen geistlicher Intermedialität, Konzepten von geistlicher und menschlicher Liebe sowie deren pädagogisch-didaktischer Vermittlung in der mehrsprachigen Emblemsammlung Amoris divini et humani Antipathia (1626/29). Daneben gilt mein Interessse vor allem der neulateinischen Epigrammatik im frühneuzeitlichen Dänemark sowie Johannes Mollers Verfasserlexikon Cimbrialiterata (1744). Aktuell gebe ich jedes Wintersemester ein Seminar im Bereich Neuere deutsche Literaturwissenschaft.


Publikationen

  • "Rezension von: Christina Meckelnborg, Bernd Schneider (Hrsgg.): Georg Sibutus: Carmen de musca Chilianea und Carmen de puella. Iocosa und Erotica aus dem vorreformatorischen Wittenberg (1507), Köln, Weimar, Wien (Böhlau) 2021", in: Francia-Recensio 2021/2: Frühe Neuzeit – Revolution – Empire (1500–1815), DOI: https://doi.org/10.11588/frrec.2021.2.81589.
     
  • "Neulateinische religiöse Dichtung im interkonfessionellen Umfeld: Johannes Narsius (1580–1637)" (SUB Hamburg 2022; https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/9469.4)
     
  • „Original und Kopie? Zum Verhältnis von John Owens Epigrammatum libri X und Henrik Harders satirischen Epigrammata (1679). Eine Annäherung“, in: Marc Laureys (Hrsg.): Neulateinisches Jahrbuch 25 (2023), 229-54.

Vita

  • 03/2018: Master of Education an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (Latein / Griechisch / Friesisch)
  • 04/2018–03/21: Promotion im DFG-Graduiertenkolleg „Interkonfessionalität in der Frühen Neuzeit“ an der Universität Hamburg (Fachbereich Neulateinische Philologie)
  • 10/2021–06/22: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Hamburg (Anschubförderung des DFG-Graduiertenkollegs „Interkonfessionalität in der Frühen Neuzeit“)
  • 01/2023–06/2023: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der UHH (Ev. Theologie: Kirchen- und Dogmengeschichte)
  • seit 07/2023: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Rostock (Neuere deutsche Literaturwissenschaft) und in der DFG-Forschungsgruppe „Intermedialität in der Frühen Neuzeit“

Dr. Mareike Woortmann

Institut für Germanistik
Jakobipassage, 4. OG
Kröpeliner Straße 57
18057 Rostock

E-Mail: mareike.woortmannuni-rostockde

Sprechzeiten

Bitte wenden Sie sich jederzeit gerne per E-Mail an mich. Sprechstundentermine finden nach Vereinbarung statt.