Interdisziplinäre Lehre / wissenschaftlichen Kooperationen mit Rostocker Institutionen

Zusammenarbeit mit der „Hochschule für Musik und Theater Rostock“

  • PelzRock. (zusammen mit Prof. Dr. Hartmut Möller und Studierenden der Hochschule für Musik und Theater) Eine Matinee mit Liedern und Texten von Walther von der Vogelweide (Rostock, 16.11.2003)
  • A Hart Days Neid: Ein Abend mit dem Dichter-Komponisten Neidhart (zusammen mit Prof. Dr. Hartmut Möller und Studierenden der Hochschule für Musik und Theater sowie des Instituts für Germanistik)(Literaturhaus Rostock, 13. 05.2010)
  • Gesprächskonzert zum »Rostocker Liederbuch« (zusammen mit Prof. Dr. Hartmut Möller und Studierenden der Hochschule für Musik und Theater und des Instituts für Germanistik)(Rostock, 24.1.2012)
  • seit 2003 regelmäßig gemeinschaftliche Lehre mit Prof. Dr. Hartmut Möller

Zusammenarbeit mit dem „Literaturhaus Rostock“

  • Handwerk Literatur? Vortrag und Diskussion mit Bastian Böttcher in der Reihe Literaturwissenschaft für Leser, organisiert in der Zusammenarbeit zwischen dem Literaturhaus Rostock und dem Institut für Germanistik der Universität Rostock (Rostock, 27.05.2004)
  • Juror in der „Lyrik-Nacht“ (2003-2006)
  • A Hart Days Neid: Ein Abend mit dem Dichter-Komponisten Neidhart (13. 05.2010)

Organisation der „Interdisziplinären Ringvorlesung der Philosophischen Fakultät“

Organisation der „Interdisziplinären Ringvorlesung der Philosophische Fakultät der Universität Rostock“ Europäische Lyrik von der Antike bis zur Gegenwart (Wintersemester 2004/2005)

Leitung und Organisation des „Internationalen Sommerkurses der Universität Rostock“ und der „Interdisziplinären Sommerakademie Rostock“ (ISAR)

  • Leitung und Organisation des „IV. Internationalen Sommerkurses der Universität Rostock“ Netze und Netzwerke (Rostock, 13.–24.7.2004)
  • Leitung und Organisation des „V. Internationalen Sommerkurses der Universität Rostock“ Kulturkontakte (Rostock, 20.–29.7.2005)
  • Leitung und Organisation des „VI. Internationalen Sommerkurses der Universität Rostock“ Räume (13.–22.7.2006)

Der im Jahre 2001 gegründete „Internationale Sommerkurs der Universität Rostock“ (ISK) verfolgt das Konzept, internationale Kontakte unter den Studierenden zu fördern und dies mit einer interdisziplinären Reflexion über aktuelle und breit diskutierte Leitbegriffe (wie „Grenzen“, „Netze und Netzwerke“, „Kulturkontakte“) zu verbinden. Die zehn- bis vierzehntägige Kompaktveranstaltung, in der Vertreter unterschiedlicher Fächer der Universität Rostock ihre Arbeitsfelder vorstellen und mit 15 von der „Gesellschaft der Förderer der Universität Rostock e.V.“ geförderten Stipendiaten aus Osteuropa (u.a. Ungarn, Rumänen und Polen) und dem Baltikum und mit 15 Studierenden der Universität Rostock über die heuristische Kraft dieser Leitbegriffe diskutieren, findet regelmäßig im Anschluss an das Sommersemester im „Internationalen Begegnungszentrum“ statt. Der ISK entspricht damit den Zielsetzungen der Universität, den Standort Rostock zu profilieren, die internationalen Hochschulbeziehungen auszubauen und die Interdisziplinarität von Forschung und Lehre zu verstärken. Der „Internationale Sommerkurs“ wurde ab dem Sommer 2011 unter dem Dach der „Interdisziplinären Fakultät“ der Universität Rostock als „Interdisziplinäre Sommerakademie Rostock“ (ISAR) weitergeführt; seitdem wird diese Veranstaltung durch den DAAD gefördert.

  • „Interdisziplinäre Sommerakademie Rostock“ 2011 (ISAR 2011) (Rostock, 14.–28.8.2011): „Kulturkontakte in Geschichte und Gegenwart“ [zusammen mit Clemens Cap (Institut für Informatik der Universität Rostock)]
  • „Interdisziplinäre Sommerakademie Rostock“ 2012 (ISAR 2012) (Rostock, 19.8–1.9.2012) „Der mediale Mensch“ [zusammen mit Clemens Cap (Institut für Informatik der Universität Rostock)]; Förderung durch den DAAD
  • „Interdisziplinäre Sommerakademie Rostock“ 2013 (ISAR 2013) (Rostock, 19.08.2013–31.08.2013) zum Thema „Im Wald der Übersetzungen. Aktuelle Wege und Perspektiven des Übersetzens“ [zusammen mit Clemens Cap (Institut für Informatik der Universität Rostock) und Albrecht Buschmann, Institut für Romanistik]; Förderung durch den DAAD

Leitung und Organisation der wissenschaftlichen Veranstaltungsreihe „Kultur im Kloster“

Die Veranstaltungsreihe Kultur im Kloster wird seit 2006 in Zusammenarbeit mit dem Kulturgeschichtlichen Museum im Kloster zum Heiligen Kreuz veranstaltet; sie hat es sich zum Ziel gesetzt, Ergebnisse der Mediävistik an ein wissenschaftlich interessiertes Publikum innerhalb wie außerhalb der Universität zu vermitteln.

Prof. Dr. Franz-Josef Holznagel

Postadresse
Institut für Germanistik
Kröpeliner Straße 57
18055 Rostock

Besucheradresse
Am Reifergraben 4
Raum 204
18055 Rostock

Tel.: +49(0)  381  498 2580
E-Mail: franz-josef.holznagel(at)uni-rostock.de

Sprechzeit in der Vorlesungszeit

Auf Grund der aktuellen Situation biete ich montags von 16.00 bis 17.00 Uhr und nach Vereinbarung eine telefonische Sprechstunde an. Sie erreichen mich unter der Telefonnummer 0381 - 498 2580. Ich bitte um eine Anmeldung per Mail unter: franz-josef.holznagel@uni-rostock.de