PD Dr. Simone Schultz-Balluff

Lehrstuhlvertreterin von 4/2017 bis 3/2018 (Prof. Dr. Holznagel)

Profil

Die Professur für deutsche Sprach- und Literaturgeschichte des Spätmittelalters untersucht schwerpunktmäßig die Geschichte der deutschen Sprache und Literatur des 13.–16. Jahrhunderts. Ein besonderer Akzent liegt dabei auf der Überlieferungsgeschichte der deutschsprachigen Literatur des Mittelalters sowie auf ihrer Edition und Kommentierung. Außerdem werden die Texte und ihre Überlieferungsträger in den Kontext der literarischen und musikalischen Kultur des Spätmittelalters eingeordnet.


Aktuelle Publikationen

  • Wissenswelt triuwe. Kollokationen – Semantisierung – Konzeptualisierung. Heidelberg 2017. (Germanistische Bibliothek) [Habilitationsschrift; in Druckvorbereitung]
  • Mittelhochdeutsch als fremde Sprache. Eine Einfüh­rung für das Studium der Germanisti­schen Mediävistik. 3., durchgesehene und erweiterte Aufl. Berlin 2016. [mit Klaus-Peter Wegera und Nina Bartsch; 1. Aufl. 2011, 2. Aufl. 2013]
  • Perspektivwechsel. Oder: Die Wiederentdeckung der Philologie. Bd. 2: Grenzgänge und Grenzüberschreitungen. Zusammenspiele von Sprache und Literatur in Mittelalter und Früher Neuzeit (zugleich FS Klaus-Peter Wegera). Berlin 2016.

Eine vollständige Publikationsliste finden Sie hier.


Vita

1994–1999: Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie an der Ruhr-Universi­tät Bochum
2004: Promotion an der Universität Duisburg/Essen
2003–2008: Wiss. Mitarbeiterin im DFG-Projekt ‚Mittelhochdeutsche Grammatik’ (Ruhr-Universi­tät Bochum)
2006–2009: Wiss. Assistentin an der Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl Altgermanistik I (Prof. Dr. Klaus-Peter Wegera), insbesondere Geschichte der deutschen Sprache
2009–2015: Akademische Rätin a.Z. (Ruhr-Universität Bochum)
2015: Habilitation (Venia legendi für ‚Deutsche Philologie‘) an der Ruhr-Universität Bochum/ Fakultät für Philologie
2015-2016: Vertretung Juniorprofessur Mediävistik, Ruhr-Universität Bochum, Germanisti­sches Institut
2016: Gastdozentur an der University of Oxford für den Bereich ‚Sprachgeschichte des Deutschen‘
seit 2017: Heisenberg-Stipendiatin (DFG) an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universi­tät Bonn
2017–2018: Vertretung des Lehrstuhls für deutsche Sprach- und Literaturgeschichte des Spätmittel­alters im medien- und kulturgeschichtlichen Kontext an der Universi­tät Rostock (Prof. Dr. Franz-Josef Holznagel)


Mitarbeiter

  • Dr. Jan Cölln (Institut für Germanistik)
  • Annika Bostelmann (Digitales Archiv zum Rostocker Liederbuch / DFG-Projekt „Künstlike Werltspröke“ und „Schönes Rimbökelin“)
  • Doreen Brandt (Digitales Archiv zum Rostocker Liederbuch / DFG-Projekt „Künstlike Werltspröke“ und „Schönes Rimbökelin“)
  • Hellmut Braun (Digitales Archiv zum Rostocker Liederbuch“  / DFG-Projekt „Künstlike Werltspröke“ und „Schönes Rimbökelin“)

PD Dr. Simone Schultz-Balluff

Büro:
Am Reifergraben 4
Raum 204
18055 Rostock
Telefon: 0381 498 2580

Postadresse:
Universität Rostock
Institut für Germanistik
Kröpeliner Straße 57
18055 Rostock

- Heisenbergstipendiatin (beurlaubt) -
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität
Am Hofgarten 22
Raum 2.007
53113 Bonn
Tel.: 0228 73 60038

Tel.: 49(0)381 498 2581
E-Mail: simone.schultz-balluff(at)uni-rostock.de

Sprechzeit in der vorlesungsfreien Zeit

Di, 6.2., 11–13 Uhr
Mi, 7.2., 11–13 Uhr
Mi, 7.3., 11–13 Uhr
weitere Termine n.V.

Bitte melden Sie sich vorher per E-Mail an und teilen mir kurz Ihr Anliegen mit.

(Bitte beachten Sie, dass Änderungen der Sprechzeiten unter dem Menüpunkt "Aktuelles" bekanntgegeben werden)