Dr. Doreen Brandt

Profil

Ich arbeite derzeit im Rahmen eines DFG-Projekts an der digitalen Edition der niederdeutschen gedruckten Spruchsammlungen „Rimbökelin“ und „Werltspröke“. Zusammen mit anderen Doktorandinnen und Doktoranden bin ich außerdem im Arbeitskreis mediävistischer NachwuchswissenschaftlerInnen engagiert und hier u. a. mit der Organisation und Durchführung der Reihe „Kultur im Kloster“ betraut. Darüber hinaus bin ich als Lehrbeauftragte am Institut für Germanistik und am Historischen Institut der Universität Rostock tätig. Meine Forschungsschwerpunkte betreffen die Literatur des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit und liegen im Schnittpunkt von germanistischer Mediävistik, Niederdeutscher Philologie und Geschichte mit einem deutlichen Schwerpunkt auf Fragen der Materialität (Handschriftenkunde, Typographie, Epigraphik). In den letzten Jahren habe ich an einer Dissertation zur Überlieferung und Binnengliederung ereignisbezogener Dichtung gearbeitet, die ich im Dezember 2017 verteidigt habe.

Weitere Angaben


Aktuelle Publikationen

  • Brandt, Doreen: Min Leuer Her Hans, wo haget juw tho? – Formen und Funktionen politischer Figurenreden im ereignisbezogenen Lied. [erscheint demnächst im Band zur Tagung: „Oratorik und Literatur. Politische Rede in Epik und Chronistik des Mittelalters und der Frühen Neuzeit“, Hamburg, 3.–5. November 2016]
  • Brandt, Doreen: Die Herabsetzung des Königs. Darstellungsverfahren und Funktion der Komik in einem Lied mit Bezug auf die Schlacht bei Hemmingstedt. [erscheint demnächst im Band zur Tagung: „Schriften und Bilder des Nordens“, Greifswald, 15.–17. Oktober 2015].
  • Bostelmann, Annika / Brandt, Doreen: 'Schönes Rimbökelin' und 'Künstlike Werltspröke' – Zur Konzeption und Gestaltung niederdeutscher Spruchsammlungen des 16. Jahrhunderts . In: Die Kunst der brevitas. Kleine literarische Formen des deutschsprachigen Mittelalters. Rostocker Kolloquium 2014. In Verbindung mit Ricarda Bauschke-Hartung und Susanne Köbele hrsg. von Franz-Josef Holznagel und Jan Cölln. Berlin 2017 (= Veröffentlichungen der Wolfram von Eschenbach-Gesellschaft), S. 331–349.
  • Bostelmann, Annika / Brandt, Doreen / Skottki, Kristin (Hrsg.): Sprechen, Schreiben, Handeln. Interdisziplinäre Beiträge zur Performativität mittelalterlicher Texte. Unter redaktioneller Mitarbeit von Hellmut Braun. Münster, New York 2017.
  • Brandt, Doreen: Typographie und Aufführung. Annäherungen an die Performativität einer gedruckten Reimpaarrede in sprachlicher und materieller Perspektive. In: Annika Bostelmann / Doreen Brandt / Kristin Skottki (Hrsg.): Sprechen, Schreiben, Handeln. Interdisziplinäre Beiträge zur Performativität mittelalterlicher Texte. Münster, New York 2017, S. 15–45.
  • Doreen Brandt: Nuwe mere und nige mere – Untersuchungen zu hochdeutsch-niederdeutschen Sprachmischung im "Rostocker Liederbuch". In: Niederdeutsches Jahrbuch 137 (2014), S. 59–79.
  • [Mitarbeit] Franz-Josef Holznagel (unter Mitarbeit von Harmut Möller, Annika Bostelmann und Doreen Brandt): Zirkulationen. Zur Wirkungsgeschichte eines spätmittelalterlichen Schwankliedes. In: Rudolf Bentzinger / Ulrich-Dieter Oppitz / Jürgen Wolf (Hrsg.): Grundlagen. Forschungen, Editionen und Materialien zur deutschen Literatur und Sprache des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Stuttgart 2013, S. 417–438.

Eine vollständige Publikationsliste finden Sie hier.

Doreen Brandt, M.A.

Institut für Germanistik
August-Bebel-Str. 28
18055 Rostock
Am Reifergraben 4, Raum 202

E-Mail: doreen.brandt(at)uni-rostock.de

Sprechzeit

Do., 17.00–18.00 Uhr