Kooperationen

Inneruniversitäre Kooperation

Innerhalb des Instituts für Germanistik arbeitet die Niederdeutsche Philologie insbesondere mit den Fachvertretern der Mediävistik sowie der Sprachwissenschaft zusammen. Gemeinsame Forschungsaktivitäten bestehen unter anderem in Form eines interdisziplinären Editionsprojektes zum sogenannten Rostocker Liederbuch, einer mittelalterlichen Liedersammlung aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Leiter dieses Projektes, an dem sich neben Mediävisten und Musikhistorikern auch Vertreter der Latinistik und eben der niederdeutschen Philologie beteiligen, sind Prof. Dr. Franz-Joseph Holznagel und Prof. Dr. Hartmut Möller (Hochschule für Theater und Musik Rostock).

Eine enge Kooperation verbindet die Niederdeutsche Philologie mit dem Institut für Volkskunde (IVK) und dessen derzeitigen Leiter, Dr. Christoph Schmitt. Beide Bereiche können auf gemeinsame Wurzeln in Gestalt des mecklenburgischen Volkskundlers Richard Wossidlo (1859–1939) verweisen, dessen Sammlung volkstümlicher Begriffe, Redensarten, Erzählungen, Märchen, Bräuche und Volkslieder nicht nur den Grundbestand des sogenannten Wossidlo-Archivs bildet, das vom Institut für Volkskunde betreut wird (etwa 5 Mill. Belege), sondern auch des großen siebenbändigen Mecklenburgischen Wörterbuches. In der Lehre zeigt sich die Kooperation von Niederdeutscher Philologie und Volkskunde vor allem in der gegenseitigen Anerkennung von Lehrveranstaltungen.

Inter- und außeruniversitäre Kooperation

Die Niederdeutsche Philologie an der Universität Rostock weist eine enge Vernetzung mit den niederdeutschen Abteilungen der anderen norddeutschen Universitäten auf. Besondere Bedeutung besitzt naturgemäß die Zusammenarbeit mit dem zweiten universitären Standort des Niederdeutschen in Mecklenburg-Vorpommern, der Niederdeutschen Abteilung am Institut für Deutsche Philologie an der Universität Greifswald. Kooperationen mit Greifswald bestehen sowohl im wissenschaftlichen als auch im organisatorischen Bereich. Im Vordergrund steht die hierbei Koordination der Ziele, Formen und Inhalte des universitären Lehrangebotes in Mecklenburg-Vorpommern.

Aber auch zu den niederdeutschen Abteilungen in Hamburg, Kiel, Münster und Oldenburg existieren vielfältige Beziehungen, die sich in der Zusammenarbeit in wissenschaftlichen Gesellschaften, Gremien und Arbeitsgruppen sowie in gemeinsamen Forschungsaktivitäten äußern. Mit der Abteilung für Niederdeutsche Sprache und Literatur (NdSL) am Institut für Germanistik I der Universität Hamburg besteht eine enge Kooperation insbesondere im Bereich der Forschung. Sie findet ihren Niederschlag in einem gemeinsamen Forschungsprojekt zu Fragen der Entwicklung und des Gebrauchs der rezenten niederdeutschen Sprache im Metropolenraum Hamburg, an dem seitens der Hamburger Niederdeutsch-Philologie Prof. Dr. Ingrid Schröder und Dr. Jürgen Ruge, seitens der Rostocker Niederdeutsch-Philologie Prof. Dr. Andreas Bieberstedt beteiligt sind. Weitere Bereiche der Zusammenarbeit betreffen insbesondere Fragen der universitären Ausbildung im Kontext der neu eingeführten modularisierten BA- und MA-Studiengänge. Hierzu sind die Leiter beider Abteilungen federführend im neugegründeten Arbeitskreis "Dezentraler MA-Studiengang Niederdeutsch" vertreten, in dem mögliche Formen der universitätsübergreifenden Zusammenarbeit in der Lehre diskutiert werden.

Internationale Koperation

In internationaler Hinsicht besteht eine langjährige Zusammenarbeit mit mehreren osteuropäischen Universitäten. Gemeinsame Zielsetzung ist die Erforschung der Geschichte der niederdeutschen Sprache, Literatur und Kultur im Ostsee- und Nordseeraum. Vom DAAD geförderte Kooperationsprogramme existieren mit der Staatlichen Lomonossov-Universität Moskau sowie mit der Universität Lettlands in Riga. Sie beinhalten u.a. regelmäßige Gastaufenthalte der am Programm beteiligten Wissenschaftler an den jeweiligen Partneruniversitäten, Gastvorträge und Gastvorlesungen, die gemeinsame Betreuung von Nachwuchswissenschaftlern sowie gemeinsame Forschungsprojekte. Seit 1993 finden darüber hinaus an der Universität Lettlands in Riga im Zweijahresrhythmus internationale Fachtagungen zum Thema "Deutsche Sprache und Literatur im Ostseeraum" statt.

Prof. Dr. Andreas Bieberstedt

Institut für Germanistik
Am Reifergraben 4
18055 Rostock
Raum 101

Tel.: 49(0)381 498-2550
E-Mail: andreas.bieberstedt(at)uni-rostock.de