Barlach-Briefe gesucht!

Die Arbeit an der Neuausgabe der Briefe Ernst Barlachs biegt auf die Zielgerade ein. In knapp eineinhalb Jahren, im Dezember 2019, wird die rund 2.100 Briefe umfassende kritische Ausgabe im Suhrkamp Verlag erscheinen. Briefe, Postkarten und Telegramme wurden aus mehr als achtzig Archiven, Museen und Privatnachlässen zusammengetragen und ediert. Nichtsdestotrotz gibt es veröffentlichte Korrespondenzstücke des Güstrower Künstlers, deren gegenwärtigen Standort wir bislang nicht ermitteln konnten. Darüber hinaus vermuten wir weitere unveröffentlichte Briefe, die seit Jahren als verschollen gelten. Aus diesem Grund schalten wir in den Wochenendausgaben der Süddeutschen Zeitung, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und in Die Welt vom 25./26. August 2018 folgenden Aufruf:

Wenn sich in Ihrer Autographensammlung oder Ihrem Familiennachlass, Ihrem Museum oder Archiv Briefe, Postkarten oder Telegramme Ernst Barlachs befinden, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf:
Prof. Dr. Holger Helbig
49(0)381 498 2540
barlach2020@uni-rostock.de.

Kritische Ausgabe der Briefe von Ernst Barlach

Ernst Barlach (2.1.1870–24.10.1938) gehört zu den bedeutendsten Künstlern der Moderne. Aus Anlass seines 150. Geburtstags im Jahr 2020 entsteht eine kritische Ausgabe seiner Briefe.

Die Edition ist ein gemeinsames Projekt des Ernst Barlach Hauses Hamburg und der Ernst Barlach Stiftung Güstrow, das von der HERMANN REEMTSMA STIFTUNG und dem Land Mecklenburg-Vorpommern gefördert wird. Es ist an der Uwe Johnson-Professur an der Universität Rostock angesiedelt.

Ernst Barlachs Schaffen als Bildhauer, Zeichner, Schriftsteller und Dramatiker wurde in den letzten Jahren und Jahrzehnten mit der Vorlage neuer Werkausgaben und Verzeichnisse des bildkünstlerischen Werks intensiv wissenschaftlich bearbeitet. Bei der Arbeit daran waren die Briefe als wesentliche Quelle für das Verständnis der Person und des Werks unverzichtbar.

In diesem Sinne soll die neue Edition der Briefe Ernst Barlachs der Einschätzung seines Werks und seiner Persönlichkeit eine verlässliche Grundlage geben. Geplant ist eine vollständige Ausgabe, die auf wissenschaftlich abgesicherte Verständlichkeit und Leserfreundlichkeit setzt. Die Briefe werden kontextbezogen kommentiert. Von den rund 2.100 Briefen, die in vier Bänden erscheinen sollen, ist etwa ein Viertel bislang unveröffentlicht.

Kontakt

Universität Rostock

Briefedition „Barlach 2020“
Gertrudenstr. 11, Torhaus
18057 Rostock

Tel.: 0381/498 2548
E-Mail: barlach2020[at]uni-rostock.de